Asklepios Kliniken
Bild: Superfoods
Gesund leben. Gesunde Ernährung. Superfoods.

Superfoods – Was ist dran an Chia-Samen, Açai-Beeren und Co.?

Superfoods sollen unsere Ernährung optimieren, doch wie gut sind sie wirklich? Gemeinsam mit dem bekannten ErnährungsDoc Dr. Matthias Riedl klären wir über die Vorteile, Nachteile und mögliche Alternativen auf.

Scrollen

Was sind eigentlich Superfoods?

Superfoods sind natürliche Lebensmittel, die sich durch besonders hohe Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen oder Nährstoffen wie Proteine von anderen Lebensmitteln abheben. Die bekanntesten Superfoods stammen aus entfernten Regionen der Welt und galten hierzulande lange als Exoten. Bekannte Beispiele sind die Avocado, Chia-Samen oder die Goji-Beere. Jedoch existieren auch hierzulande einige unscheinbare Lebensmittel, die als Superfoods bezeichnet werden und durchaus mit ihren exotischen „Artgenossen“ mithalten können.

Durch ihren besonders hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen haben Superfoods das Potenzial, bereits in geringen Mengen eine positive Wirkung auf die Gesundheit zu entfalten. Dadurch erscheinen sie für Verbraucher im Hinblick auf eine gesunde Ernährung besonders attraktiv. Welche Lebensmittel tatsächlich zu den Superfoods zählen und welche nicht, lässt sich allerdings nicht genau definieren. Sind sie also nur eine Marketingstrategie oder gibt es tatsächlich Lebensmittel, die unsere Ernährung in hohem Maße bereichern können?

Bild:  Frau isst Energieriegel
Was können Superfoods?

Die Wirkungspalette der Superfoods ist breit gefächert. Sie sollen das Immunsystem stärken, die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten senken, die Stimmung heben und dabei noch satt und schlank machen. Manchen Superfoods werden sogar entgiftende Wirkungen, Schutz vor Parasiten, Hilfe bei Wechseljahrbeschwerden oder das Verhindern von Schuppen und Haarausfall zugesprochen. Hervorgehoben wird zudem oft das antioxidative Potenzial der Lebensmittel.

Wenn auch für einige dieser angepriesenen Effekte noch wissenschaftliche Nachweise fehlen, lässt sich über die gesunden Inhaltsstoffe der Lebensmittel nicht streiten. „Superfoods können unseren Speiseplan bereichern und bieten dabei neue Geschmackserlebnisse. Dabei sollten sie jedoch stets Teil einer ausgewogenen, hochwertigen und vor allem naturbelassenen Ernährung aus frischen Zutaten sein“, erklärt Dr. Riedl, Ernährungsmediziner und ärztlicher Direktor des Medicum Hamburg.

Bild: Paar im Supermarkt am Gemüseregal
Ist super wirklich immer super?

Die Qualität eines Superfoods hängt neben der Zusammensetzung, den Inhaltsstoffen und dem Geschmack von weiteren Faktoren ab. Während heimische Superfoods oft direkt aus der Region kommen, stammen exotische Superfoods wie Chia-Samen oder Goji-Beeren aus entfernten Teilen der Welt und haben einen langen Weg hinter sich. „Anders als unser heimisches Obst und Gemüse können exotische Superfoods nicht frisch verzehrt werden und verlieren durch den langen Transportweg wertvolle Inhaltsstoffe“, so Dr. Riedl. „Zudem besteht bei exotischen Lebensmitteln stets das Risiko, dass Überempfindlichkeitsreaktionen oder Allergien ausgelöst werden können“, ergänzt der Ernährungsmediziner.

Auch in puncto Umweltfreundlichkeit haben unsere heimischen Superfoods die Nase vorn. Durch den kürzeren Transport fallen die CO2-Emissionen bei einheimischen Produkten deutlich geringer aus. Zudem müssen die Lebensmittel nicht so lang gekühlt werden, wodurch viel Energie gespart wird.

Egal, ob nun heimisches oder exotisches Superfood – achten Sie auf das Bio-Siegel. Denn durch den Kauf von Bio-Produkten vermeiden Sie von vornherein den Konsum schadstoff- oder pestizidbelasteter Lebensmittel.

Bild: Frau isst Apfel mit Schale
Antioxidantien

Hinter diesem an Bekanntheit zunehmendem Begriff stecken wichtige Nährstoffe wie die Vitamine A, C und E sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Sie bieten dem Körper einen zuverlässigen Schutz vor „freien Radikalen“. Dabei handelt es sich um Moleküle, die im Körper produziert und zusätzlich durch Umwelteinflüsse wie Zigarettenrauch, Abgase oder UV-Strahlung aufgenommen werden. Sie greifen die Zellen des Körpers an und führen zu deren Funktionsuntüchtigkeit oder Entartung, wodurch der Körper deutlich anfälliger für Krankheiten wird.

Während unser Körper eine geringe Dosis freier Radikaler gut verkraften kann, kann er größere Mengen ohne Hilfe nicht ausreichend bekämpfen. Er benötigt daher Antioxidantien, die vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst oder Gemüse enthalten sind. Ein Grund mehr, weshalb diese einen wichtigen Platz in jedem Speiseplan haben sollten. „Zudem sollte, sofern möglich, die Schale von Obst und Gemüse stets mitgegessen werden, denn darin finden sich besonders viele antioxidativ wirkende Stoffe“, ergänzt Dr. Riedl.

Auch einige Superfoods, wie zum Beispiel die Açai-Beere, punkten mit einem hohen Anteil an Antioxidantien. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamintabletten sind hingegen weniger wirksam. Ihnen fehlen die sekundären Pflanzenstoffe, welche die Antioxidantien besonders wirkungsvoll machen. Daher können sie eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht ersetzen.
 

Viele Menschen betrachten Käsebrot, Kartoffelsalat oder Salamipizza als Norm, obwohl es vor allem Obst und Gemüse ist, welches in größeren Mengen verzehrt werden sollte.

Dr. Matthias Riedl Ernährungsmediziner und ärztlicher Direktor Medicum Hamburg

Grafik: Person liest Inhaltsstoffe auf Verpackung

Augen auf bei den Inhaltsstoffen

Vor dem Kauf von mit Superfoods angereicherten Lebensmitteln empfiehlt sich ein Blick auf die Zutatenliste, denn oft ist das Superfood nur eine Kleinstzutat. Beträgt zum Beispiel der Anteil der Açai-Beere in einem Müsliriegel lediglich 1 %, so kann kein nennenswerter gesundheitlicher Effekt erzielt werden. Ebenso sollte man bei Nahrungsergänzungsmitteln genauer hinsehen, da der hohe Vitamin- oder Mineralstoffgehalt oft künstlich hinzugefügt wird und nicht dem enthaltenen Superfood zugrunde liegt. Bei Superfoods in Kapselform rät Dr. Riedl zur Vorsicht: „Für Extrakte und Zubereitungen im Lebensmittelbereich gibt es keine Standardisierungen, wie wir sie von Arzneimitteln kennen. Werden bestimmte Stoffe zu stark konzentriert, kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen.“

Grafik: Apfel
Den Speiseplan ausgewogen gestalten

Ob exotisches Superfood oder heimische Alternative, generell gilt: Obst und Gemüse sollten stets in besonders großen Mengen in unserem Speiseplan vorkommen, denn sie sind für eine gesunde Ernährung unverzichtbar. Häufig dürfen außerdem eiweiß- und fetthaltige Produkte wie Milch, Eier, Fleisch, Fisch oder Hülsenfrüchte den Speiseplan ergänzen. Besonders Fisch ist durch seinen hohen Gehalt an wertvollen Omega-3-Fettsäuren empfehlenswert. Vollkornprodukte, Kartoffeln, Nudeln und Reis können in Maßen gegessen werden. Beliebte Speisen aus Weißmehl wie Kuchen oder Pizza sollten hingegen nur selten verzehrt werden. Dasselbe gilt für Süßigkeiten.

Alt Text
Mehr gesunde Ernährung

Viele weitere Informationen rund um das Thema Gesundheit und Ernährung erhalten Sie bei Dr. Riedl und seinen Kollegen vom Medicum Hamburg oder auch in einer unserer Kliniken in Ihrer Nähe.

 

Lesetipp: "Supergesund mit Superfoods" von Dr. med. Matthias Riedl, Dr. med. Anne Fleck und Dr. med. Jörn Klasen